logo gfg

 

Die Weiterbildung "GfG-Familienbegleitung von Anfang an" befähigt Sie, werdende Mütter und Väter in der Zeit der Schwangerschaft, Geburt, des Wochenbetts und junge Eltern in der Anfangszeit des Elternseins kompetent durch Kursangebote oder mit Einzelangeboten zu begleiten. Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung erhalten Sie das Zertifikat GfG-Familienbegleiterin®.

Hauptseminar und Wahlpflicht-Bereiche (Module)

Die Weiterbildung gliedert sich in ein Hauptseminar und die Wahlpflicht-Bereiche GfG-Geburtsvorbereitung®, Fabel®-Kursleitung, GfG-Mütterpflege® und GfG-Rückbildung-Neufindung®. Mindestens einer dieser Wahlpflicht-Bereiche muss besucht werden, um das Zertifikat GfG-Familienbegleiterin® zu erwerben. Mit dem Modul GfG-Babymassage und der Fortbildung Breifrei-Beratung/Baby Led Weaning können Zusatzqualifikationen erworben werden.

Das Hauptseminar bietet umfassende Kenntnisse in den Bereichen:

  • Ganzheitliche Gruppenleitung
  • Frauengesundheit
  • Schwangerschaft
  • Geburt
  • Entwicklung des Kindes im 1. Lebensjahr.




...ist unser Familienzentriertes Baby-Eltern-Konzept. Als zertifizierte Fabel®-Kursleiterin begleiten Sie Eltern und ihre Babys mit Spiel- und Sinnesanregungen und Liedern. Sie leiten die Eltern an, ihre Babys im freien Spiel zu beobachten und dadurch ein Gefühl für das eigene Entwicklungstempo jedes Kindes zu bekommen. Sie stärken die Eltern in ihren Kompetenzen, indem Sie Unsicherheiten und Fragen aufgreifen und im Kurs Raum und Zeit für Gespräche geben.
Zeit, Liebe, Zärtlichkeit, Partnerschaft und Alltagsorganisation werden thematisiert. Die Kursschwerpunkte wechseln dabei zwischen baby-, mütter- und elternzentrierten Anregungen. So wird die ganze Familie gestärkt. lesen Sie mehr dazu...

GfG-Geburtsvorbereitung®

Ganzheitlich – Informativ – Bewegend

Körperarbeit - Entspannungsübungen - Atemübungen - Massagen - Übungen zur Körperwahrnehmung - Gymnastik - Fantasiereisen - verschiedene Gebärhaltungen - Stressübungen – Wehensimulation

Informationen über Ernährung und Körperpflege - Hilfen bei Beschwerden - die Phasen des Geburtsablaufs - das Wochenbett - Stillen

Gespräche über körperliche und psychische Veränderungen - die Zeit nach der Geburt - Mutterwerden - Vaterwerden - Veränderungen in der Paarbeziehung.

Eigene Erfahrung ist nicht durch Theorie zu ersetzen – sie wird durch Theorie jedoch unabdingbar ergänzt. Daher bildet die GfG nur Frauen zu Geburtsvorbereiterinnen aus, die selbst Mütter sind.

GfG-Rückbildung–Neufindung®

ist eine sanfte und zugleich effektive Form unterstützender Rückbildung für die Mütter. Die Babys sind dabei und können in manche Übungen integriert werden. Der ganzheitliche Ansatz der Kurse umfasst aber auch die Veränderungen, die der Körper nach einer Geburt zeigt. Was bildet sich zurück? Und was nie? Nach einer Geburt ist es wichtig, sich neu-zu-finden, eine Orientierung im eigenen Körper, der sich verändert hat, wieder zu finden. Dieser Aspekt findet unter dem Begriff Neufindung einen gleichwertigen Platz neben der körperlichen Rückbildung.

GfG-Mütterpflegerin®

Die GfG-Mütterpflegerin bemuttert die Mutter vor allem durch

  • Zuwendung, d.h. Zuhören, Gespräche und Einzelberatung rund um die Fragen der Mütter im Wochenbett
  • Atem- und Entspannungsübungen, Entspannungsmassagen
  • einkaufen
  • Spaziergänge mit dem Säugling
  • vollwertig kochen
  • zeitweise Betreuung von Geschwisterkindern

Die Mütterpflegerin führt keine medizinischen Handlungen durch oder stellt Diagnosen. Damit ist die Tätigkeit deutlich von der Versorgung durch Hebammen abgegrenzt, ergänzt diese aber sinnvoll. Der jeweilige Bedarf wird von der Mütterpflegerin individuell mit der jungen Mutter abgestimmt.

Die Tätigkeit in der Mütterpflege erfordert eine hohe Kompetenz, Empathie und spezifische Fachkenntnisse. Denn wie oben beschrieben, geht die Arbeit weit über die Tätigkeit einer Haushaltshilfe hinaus. 

GfG-Babymassage

Von allen unseren Sinnen entwickelt sich der Tastsinn als erster Sinn.
Bereits fünfeinhalb Monate nach der Zeugung hat das Baby angefangen, Berührungen an der Lippe oder Nase zu spüren. Im Laufe der Schwangerschaft dehnt sich die Berührungsempfindlichkeit auf den ganzen Körper aus. Wenn das Kind dann auf der Welt ist, ist der Tastsinn zwar noch nicht ganz ausgereift, aber trotzdem bietet er dem Kind den besten Zugang zu dieser neuen und spannenden Welt. Für die weitere Entwicklung des Babys ist der Tastsinn unverzichtbar: Er hat sowohl einen großen Einfluss auf das emotionale Empfinden, als auch die kognitive Entwicklung, das Körperwachstum, die Immunfunktion und den allgemeinen Gesundheitszustand. Berührung ist also nicht nur das beste Mittel, um einem Baby die Liebe zu zeigen, sondern stärkt und schützt das Kind auf vielfältige Weise.
Neben der positiven Wirkung der Massage auf das körperliche Befinden, stärkt die Massage zusätzlich auch die Beziehung zwischen Eltern und Kind. Die Streicheleinheiten, die man einem Kind mit der Babymassage zukommen lässt, stärken das sogenannte Urvertrauen des Kindes. Das Baby fühlt sich sicher, geliebt und behütet.

Breifrei-Beratung / Baby Led Weaning

Lange Zeit galt die Ernährung mit Brei als optimaler Einstieg in die feste Nahrung. Doch schon immer haben Eltern ihren Kindern neben Brei auch feste Nahrung angeboten: Ein Stück Brot zum Kauen, ein Stück kühle Gurke beim Zahnen… Gill Rapley, englische Hebamme und Mutter, prägte vor einigen Jahren den Begriff des „Baby-Led Weaning“, dem Baby-gesteuerten Abstillen. Sie gab damit dem einen Namen, was Eltern schon lange mit ihren Kindern aus dem Bauchgefühl heraus gemacht haben. Und noch mehr: Das vom Baby gesteuerte Abstillen führt zu einer insgesamt längeren Stilldauer, da die Bedürfnisse des Babys mehr berücksichtigt werden. Studien belegen mittlerweile, dass diese Form der Beikosteinführung in der späteren Entwicklung der Kinder weniger häufig zu Übergewicht führt.

Babys werden nach diesem Ansatz einfach an der Familienkost beteiligt. Natürlich gelten auch hier einige wichtige Regeln. Wer Eltern daher im Breifrei-Ansatz beraten möchte, sollte über die kindliche Entwicklung (Fein- und Grobmotorik) und über Aspekte einer gesunden Ernährung informiert sein. Infos zur Fortbildung